Abschiede an den Beruflichen Schulen Bretten

Abteilungsleiter Alfred Woll nach 35 Jahren im Ruhestand

WOLL Bild01-364kB

Zum Ende des Schuljahres 2020/2021 wurden an den Beruflichen Schulen Bretten (BSB) vier Lehrerinnen und Lehrer von Schulleiterin Barbara Sellin den Ruhestand verabschiedet. Studiendirektor Alfred Woll war 35 Jahre an den BSB als Lehrer tätig. Nach einer Lehre als Bankkaufmann legte er am Karlsruher Wirtschaftsgymnasium die Abiturprüfung ab. Nach dem ersten und zweiten Staatsexamen führte ihn sein Weg 1986 über die Handelslehranstalt Baden-Baden an die Beruflichen Schulen Bretten, wo er 2013 zum Abteilungsleiter der kaufmännischen Berufsschule bestellt wurde. Sellin würdigte das umfangreiche Wirken Wolls. „Sie haben nicht nur die Abschlussfeiern organisiert und die Schüler-Lehrer-Band aufgebaut, sondern waren auch 25 Jahre für die Schulbücherverwaltung verantwortlich.“ Ebenso habe er die Übungsfirma mitgegründet und die Zusammenarbeit mit den Dualpartnern in der Region gefördert.

GROSSMANN Bild01-364kB

Seit 2004 hat Christine Großmann an den BSB unterrichtet. Nach dem Abitur in Rastatt studierte sie in Freiburg Germanistik und Biologie. Das zweite Staatsexamen legte sie 1985 an der Wilhelm-Röpke-Schule in Ettlingen ab, ihrem darauffolgenden Wirken in Karlsruhe folgte 2004 eine Einstellung als Lehrerin an den BSB. Daneben war sie freie Mitarbeiterin in verschiedenen Einrichtungen der Erwachsenenbildung.

SCHAEFFNER Bild01-364kB

Dr. Raimund Schäffner war nach dem Studium der Anglistik und Politischen Wissenschaft 1977 Assistent Teacher in England, ehe er einem Ruf als wissenschaftliche Assistent an die Universität Heidelberg folgte. 1993 war er Gastprofessor an der University of Kent in Canterbury, von 1996 bis 2005 Hochschuldozent an der Universität Heidelberg. Nach Lehraufträgen in Heilbronn, Karlsruhe, Weinheim und Bad Wimpfen führte in sein Weg 2007 schließlich nach Bretten. Elke Schulz studierte nach dem Abitur zunächst Germanistik und evangelische Theologie in Wuppertal und Heidelberg. Nach dem ersten Staatsexamen arbeitete zunächst bei Siemens in Bruchsal, ehe sie sechs Jahre die Regionalstelle für Evangelische Erwachsenenbildung Karlsruhe-Land leitete. Nach dem 2. Staatsexamen für die Laufbahn des höheren Schuldienstes kam sie 2004 nach Bretten an die Beruflichen Schulen.